Kann Mann auch Frauenprodukte verwenden?

Jein. Reinigungsprodukte unterscheiden sich – bis auf den Geruch – kaum von Frauenprodukten. Das Waschgel der Freundin darf also ruhig verwendet werden. In Sachen Pflege gilt das allerdings nicht. Denn Männerhaut hat – zum Glück – einen höheren Anteil an Kollagen und Elastin, wodurch sie dicker ist. Die Talgdrüsen hingegen sind aktiver. Will heißen: Falten kommen später, dafür treten Hautunreinheiten häufiger auf. Frauenprodukte sind daher oft zu reichhaltig und verstärken diese Problematik. 

Reicht Wasser zum Gesicht waschen?

Daily Beauty Routine: Gesicht waschen!

Nein! Denn Staub, Bakterien und Umweltgifte vermischen sich im Laufe des Tages mit Talg. Es entsteht ein schmieriger Film, die Haut kann kaum noch atmen. Verstopfte Poren, Pickel und Reizungen sind die Folge. Außerdem hemmt dieser Film den natürlichen Regenerationsprozess der Haut. Waschgele lösen diesen Film und reinigen wirklich gründlich. Einfach zwischen den Handflächen aufschäumen und sanft(!) kreisend das Gesicht waschen.

Der Unterschied zwischen Tages- und Nachtcreme

Tagsüber schützt eine Creme vor den schädlichen Umwelteinflüssen - im Idealfall auch mit Sonnenschutz. Der ist vor allem für Männer besonders wichtig: Zwar entstehen Falten später, doch sie graben sich tiefer in die Hautstruktur ein. Außerdem ist das Risiko an Hautkrebs zu erkranken dreimal so hoch als bei Frauen.
Nachts darf eine reichhaltige Pflege mit Nährstoffen an die Haut: Denn ab 18 Uhr startet der Regenerationsprozess, in der Zellschäden repariert werden. Diesen Prozess gilt es aktiv zu unterstützen.

Weitere interessante Themen für Männer findest du hier:

Barttypologie

Rasiertipps für Männer

Winterliche Dufttrends für ihn

 

 

 

 

Entdecken Sie weitere Artikel
Schutz & Pflege für Ihr Kind Was gibt es herrlicheres als einen Spaziergang in der schönen , weißen Winterlandschaft . Die...
Read more
Die innovative Hautpflege von Neutrogena Neue Inspirationen, eine ausgeprägte Vielfalt und ständige Veränderung – das sind die...
Read more